Das Leben ist wie… ein Maisfeld!?

Jetzt im Herbst ist es nichts ungewöhnliches, an Feldern vorbeizukommen, die bald reif zur Ernte sind. Genau wie das Maisfeld, an dem ich neulich entlang lief. Ich war fasziniert von den Pflanzen, die innerhalb von ein paar Monaten höher wachsen als ich in meinem ganzen Leben. Als ich so darüber nachdachte und mir das genauer ansah, fielen mir noch ein paar Dinge auf, die dieses Maisfeld mit meinem Leben gemeinsam hat…

Als ich noch ein Stück vom Feld weg war und die großen Pflanzen sah, kam mir alles vor wie ein riesiges Chaos. Ein Haufen grüner Stängel, die wild durcheinander wuchsen.

Chaos oder Absicht?
Chaos oder Absicht?

Schnell befand ich mich direkt neben dem Feld und bemerkte, dass die äußersten Pflanzen kleiner waren als der restliche Anbau. Ein bisschen chaotisch erschien es mir zwar immer noch, aber ich erkannte, dass scheinbar doch irgendeine Ordnung herrschte und die Gewächse doch mit Absicht und Plan gepflanzt wurden.

Im Leben ist es doch auch oft so. Von Weiten kommt einem alles vor wie ein Heilloses durcheinander. Kennt man eine Person nicht, kann deren Leben einem fremd und chaotisch vorkommen.

Bei genauerem hinsehen stellt man allerdings manchmal fest: Ja, Chaos ist vorhanden, dennoch scheint eine gewisse Ordnung im Leben zu sein. Trotz unterschiedlichster Termine hat jemand eine feste Arbeitszeit oder Stundenplan in der Schule. Studenten haben vielleicht keinen festen Stundenplan, aber müssen sich ihre Zeit auch sinnvoll einteilen, um durchzukommen.

Bei niemandem gleich ein Tag dem anderen. Auch wenn feste Termine wie Arbeit oder Hobbies existieren, passieren viele einmalige oder ungeplante Dinge, die alles durcheinander wirken lassen.

Zurück zum Maisfeld: hätte ich das Maisfeld betreten, hätte ich einen ganz anderen Blick bekommen. Steht man zwischen den Pflanzen sieht man, dass es eigentlich einzelne Reihen sind, die den gleichen Abstand zueinander haben. Es ist also tatsächlich Struktur vorhanden!

Betrachtet man das eigene Leben, sieht man sicher einige Dinge, die gleich bleiben und eine Regelmäßigkeit hinein bringen. Feste Mahlzeiten, zur gleichen Zeit aufstehen/ schlafen gehen, tägliche oder wöchentliche Abläufe… Dinge, die unserem Leben eine gewisse Struktur verleihen.

Diese Ordnung ist allerdings nur aus bestimmten Blickwinkeln sichtbar – wenn man die Reihen des Maisfeldes entlang schaut. Dreht man sich um 90°, sieht man wieder das scheinbare Chaos der Pflanzen und erkennt keine Reihen mehr.

Je nach Ansichtsweise kann uns unser Leben mal chaotisch vorkommen und mal sehr geordnet. Manchmal weiß man, wo es lang geht und was als nächstes kommt. Ein anderes Mal ist man verwirrt und hat keine Ahnung, was zu tun ist.

Maisfeld von weitem
Maisfeld von weitem

Ich lief also am Maisfeld vorbei. Ein paar Minuten später erreichte ich eine ganz andere Position: Ich stand höher als das Feld und blickte von weitem und von oben darauf hinab. Nun konnte ich genau die Gleichmäßigkeit der Reihen sehen und die unterschiedliche Größe der Pflanzen war nicht mehr zu erkennen. Es waren keine einzelnen Pflanzen mehr, sondern die Reihen bildeten eine Einheit – eben ein Feld.

Es gibt noch eine letzte Perspektive auf unser Leben: die von Gott. Er kuckt sozusagen von „oben“ darauf.  Gott sieht eine Ordnung, er sieht das Leben als ein ganzes. Wo für uns Chaos und Verwirrung vorherrscht, sieht er die Struktur und weiß genau, warum die Dinge so passieren. Er sieht auch schon das Ergebnis und die Früchte unseres Lebens.

Nur weil wir nicht wissen, warum manches passiert, heißt es nicht, es ist überflüssig. Auch wenn wir für manches keinen Zeit- und Terminplan haben, gibt es Struktur. Aber auch Ordnung kann ein Stück weit Chaos beinhalten. Das Leben ist kompliziert – dennoch hat es einen Sinn, auch wenn wir den aus unserer Perspektive nicht immer erkennen.

 

Bild 2 – photo credit: TumblingRun via photopin cc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.